Courage-Preis 2016

Der Bad Iburger Courage-Preis 2016 geht an Katja Riemann.

Das Komitee Courage Bad Iburg e.V. verleiht den Courage-Preis in diesem Jahr der bekannten deutschen Schauspielerin und Sängerin Katja Riemann.
Wie der Vorsitzende des Komitee Courage, Wolfgang Mollenhauer, mitteilt, würdigt das Komitee damit Riemanns beständiges und vielfältiges soziales Engagement. 

Katja Riemann ist eine der engagiertesten und vielseitigsten Charakter-Schauspielerinnen in Deutschland. Mit dem Film „Abgeschminkt“ spielte sie sich Anfang der Neunziger Jahre in die Herzen und Köpfe des Publikums. Die Höhenflüge des deutschen Films in den Folgejahren mit z.B. „Der bewegte Mann“, „Bandits“, „Ein Mann für jede Tonart“ und zuletzt die beiden Kinoerfolge „Fack Ju Göthe“ Teil 1 und 2 sind ohne die vielfach ausgezeichnete Künstlerin nicht zu denken. Seit 1993 sahen mehr als 24 Mio. Kinobesucher die Spielfilme in denen Katja Riemann präsent war. Ganz aktuell ist die aus der Nähe von Bremen kommende Schauspielerin mit Ihrer TV-Serie „Emma nach Mitternacht“ im Fernsehen zu sehen.

Katja Riemann ist bekannt als eine Persönlichkeit, die klar Stellung bezieht und für ihre Positionen einsteht. Weniger bekannt ist ihr unermüdlicher Einsatz im Zeichen humanitären Engagements.
Basierend auf ihrem tiefen Empfinden für Menschlichkeit und Gerechtigkeit hat sie neben ihrer künstlerischen Arbeit ein geradezu umfassendes Spektrum an Hilfs- und Solidarprojekten in aller Welt mitgestaltet und unterstützt.

Die Bandbreite reicht vom Einsatz gegen die Beschneidung von Mädchen in Entwicklungsländern Afrikas und Asiens, dem Kampf gegen Sklaverei und Hungersnöte bis hin zur tätigen Hilfe für Frauen aus den Bürgerkriegsgebieten des Nahen Ostens, die von Verfolgung und Flucht traumatisiert nach Europa kommen.
Ein in diesem Jahr von ihr mit-initiiertes und unterstütztes Projekt beinhaltet die professionelle Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer.

Dafür gebühren Katja Riemann Respekt und Anerkennung, und dies möchte das Komitee Courage Bad Iburg e.V. mit seiner diesjährigen Auszeichnung bekunden.

Foto: Mirjam Knickriem